Tesla generiert große Datenmengen der autonomen Testflotte

von | 27. Oktober 2020 | Rund um Tesla | 0 Kommentare

Nachdem Tesla kürzlich die Beta-Version des neuen Autopiloten veröffentlicht hat, beginnt jetzt die Generierung der Daten.

Es werden bereits jetzt große Datenmengen von den Fahrzeugbesitzern der Testflotte für die Betaversion des Full Self-Driving (FSD) gesammelt.

Das Elektroauto-Unternehmen veröffentlicht nun schon ein neues Update, das eine Verbesserung gegenüber der Version von Anfang dieser Woche verbessert.

Konnektivität ist schon immer ein Hauptmerkmal des Tesla-Angebots in der Autoindustrie gewesen.

Sie ermöglicht nicht nur verschiedene unterhaltsame und nützliche Funktionen für Kunden, sondern Tesla hat die Konnektivität auch dazu genutzt, Daten aus der Flotte zu sammeln und Funktionen – hauptsächlich zur Optimierung des Autopiloten.

Somit werden alle Daten der Flotte zusammengetragen, um daraus Optimierungen, Fehleranfälligkeiten und (womöglich) noch verstecktes Verbesserungspotenzial abzuleiten.

Bei der Veröffentlichung eines Autopilot-Updates im Jahr 2017 bat Tesla die Besitzer um die Genehmigung, Videos von den Autopilot-Kameras zu sammeln.

Danach öffnete der US-amerikanische Elektroautobauer die Schleusen der Autopilot-Datenerfassung.

Die Datenerfassung ist für Kunden freiwillig, aber die meisten Besitzer sind mehr als bereit, Daten sammeln zu lassen, da der Autohersteller die Daten verwendet, um seine neuronalen Netzwerke zu speisen, die den Autopiloten und jetzt die vollständig selbstfahrenden Systeme versorgen.

Schließlich trägt jeder einzelne Fahrer damit dazu bei, den Autopiloten und das autonome Fahren langfristig zu verbessern.

Tesla kann erkennen, wenn Fahrer während des Autopilotbetriebs eingreifen, und Daten an das Mutterschiff zurücksenden, um die neuronalen Netze zu verbessern.

Dies gilt auch jetzt, da diese Woche mit dem Release des Beta-Updates für das vollständig selbststeuernde System begonnen wurde.

Tesla-Besitzer können dabei ihre WiFi-Verbindung überwachen, um zu wissen, wann und wie viele Daten von ihren Autos abgezogen werden.

Tesla erfasst Datenmengen in Gigabyte-Größe

Im Moment gibt es noch wenige Fahrer, die die begrenzte Version der FSD-Beta nutzen. Aber wie Elektrec berichtet, hat einer von ihnen die Verbindung seines Autos nach einem Fahrtag überwacht und es geschafft, die Datensammlung zu erfassen.

Dem Bericht zufolge soll er gesehen haben, wie Tesla bis zu 4 Gigabyte an Daten aus seinem Auto abgerufen hat:

Das ist eine beträchtliche Menge an Daten, die aus dem Fahrzeug abgerufen wurden, und es sieht so aus, als ob der Elektroauto-Pionier bereits weniger als eine Woche nach der Veröffentlichung des Updates für Fahrzeuge seiner Kundenflotte Verbesserungen anstrebt.

Der E-Auto-Konzern hat nämlich damit begonnen, ein weiteres neues Update (2020.40.8.11) für Fahrzeuge auf der FSD-Beta-Begrenzungsversion zu veröffentlichen.

Stets auf dem neuesten Stand mit insideTesla

Sie möchten noch mehr brandneue News zum aufregenden Elektroauto-Unternehmen?

Bei insideTesla lesen Sie täglich die brisantesten Neuigkeiten zur innovativen Elektroauto-Firma von Elon Musk.

Dies ist unsere Auswahl der neuesten News für Sie:

Wie sicher ist der Autopilot? In diesem Beitrag erfahren Sie alles zu kürzlichen Fortschritten

Lesen Sie hier alles zum neuen 12-Milliarden-Dollar-Investitionspaket

Neue Beiträge

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.