Tesla-Aktie: Top-Broker hebt Kursziel auf 1.400 US-Dollar

von | 19. November 2021 | Rund um Tesla

Tesla-Aktie: Top-Broker hebt Kursziel auf 1.400 US-Dollar

Der Finanzanalyst Dan Ives der Investmentfirma Wedbush hat sein Kursziel für die Tesla-Aktie erhöht. Laut dem Top-Broker wird der Autohersteller künftig einen bedeutenden Anteil am wachsenden Markt für Elektrofahrzeuge haben.

Analyst hebt Kursziel für Tesla-Aktie

In einer neuen Mitteilung an seine Kunden gab Wedbush heute bekannt, das Kursziel für Tesla von 1.100 US-Dollar pro Aktie auf 1.400 US-Dollar anzuheben. Das ist ein neues Höchstkursziel für den Autohersteller an der Wall Street, berichtet Electrek.

Dan Ives, der Analyst von Wedbush, der für Tesla zuständig ist, kommentierte die Erhöhung des Kursziels (aus dem Englischen übersetzt):

„Wir glauben, dass der Markt für Elektroautos ein Volumen von 5 Billionen Dollar hat, wovon Tesla wahrscheinlich 2,5 Billionen Dollar besitzen wird. Wir erhöhen unser Kursziel von 1.100 $ auf 1.400 $, wobei unser Bull Case 1.800 $ beträgt.“

Diese Analyse basiert trotz der starken Erhöhung immer noch auf einer relativ konservativen Schätzung der Marktdurchdringung von Elektroautos. Der Analyst schätzt hier 10 % im Jahr 2025 und 30 % E-Auto-Anteil im Jahr 2030.

Ives geht davon aus, dass vor allem der chinesische Markt mit 40 % der Auslieferungen im Jahr 2022 entscheidend für das Wachstum des E-Auto-Pioniers sein wird.

Er rechnet damit, dass die aktuellen Probleme in der Lieferkette die Produktion von Model 3 und Model Y um etwa 15 % beeinträchtigen:

„Der Mangel an Chips/Bauteilen bleibt ein Gegenwind für Tesla (und jeden anderen Autohersteller), aber wir betrachten dies als ein vorübergehendes Problem mit unserem Hauptaugenmerk auf die Nachfrage nach dem Model 3/Y, die das Angebot derzeit um etwa 15 % übersteigt.“

Analyst kommentiert Elon Musks Aktienverkauf

Der Experte äußerte sich zudem zum Verkauf von Tesla-Aktien durch Elon Musk, der kürzlich durch die Medien ging.

Ives ist der Ansicht, dass Musks Ansatz, den Verkauf über Twitter anzukündigen, die Aktie vor einem geschätzten Rückgang von 15 % bewahrt hat:

„Hätte er keine Umfrage auf Twitter durchgeführt und einfach angefangen, Aktien zu verkaufen, wäre ihr Wert wahrscheinlich 15 % niedriger als heute.“

Hintergrund des Verkaufs war der öffentliche Druck von Kritikern Musks, die ihn dazu gedrängt hatten, mehr Steuern zu zahlen. Der CEO des Unternehmens überließ diese Entscheidung den Twitter-Nutzern, die per Umfrage darüber abstimmen konnten, ob Musk Tesla-Aktien verkaufen und damit Steuern zahlen soll.

Deine deutsche Seite für Tesla-News

Du möchtest noch mehr News zum aufregenden Elektroauto-Unternehmen aus Amerika?

Hier liest du täglich die brisantesten Neuigkeiten zur innovativen E-Auto-Firma von Elon Musk.

Dies ist unsere Auswahl interessanter Beiträge für dich:

TÜV mit Elektroautos – Das wird beim Model 3 gemacht

Cybertruck: Neue Features und 1.000 Kilometer Reichweite?

Neue Beiträge

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.