Seltsamer Anti-Tesla Artikel der FAZ empfiehlt Aktien-Wette

von | 04. Mai 2021 | Rund um Tesla | 0 Kommentare

Die Frankfurter Allgemeine veröffentlichte einen (ziemlich verrückten) Artikel, in dem sie die Leser buchstäblich ermutigte, gegen Tesla durch eine Short-Position zu wetten, um Elon Musk „in die Knie zu zwingen“.

Der amerikanische E-Auto-Pionier hat eine lange Geschichte mit Leerverkäufern. Das sind Leute, die Short-Positionen auf Aktien eingehen und darauf wetten, dass diese fallen werden.

Zeitweise war die Tesla-Aktie die am meisten geshortete Aktie des Nasdaq mit Wetten gegen sie in Milliardenhöhe.

CEO Elon Musk machte sich seit jeher einen Spaß daraus, die „Short-Seller“ zu verspotten. So führte Tesla für kurze Zeit sogar kurze Hosen als Produkt ein, die sogenannten „Tesla Shorts“.

Elon Musk sollte mit seinem Optimismus recht behalten. Die Tesla-Aktie hat in den letzten Jahren stark an Wert gewonnen, und die Shorts haben sich zurückgehalten und ihre Position in Tesla reduziert.

FAZ-Schreiber Daniel Mohr will Elon Musk „in die Knie zwingen“

Aber der Wirtschaftskolumnist Daniel Mohr, der für die Frankfurter Allgemeine Zeitung arbeitet, will das ändern.

Er hat einen Artikel mit dem Titel „So wetten Sie gegen Elon Musk“ veröffentlicht, in dem er die Leser ermutigt, gegen Tesla auf eine der riskantesten Arten zu wetten: mit Put-Optionsscheinen.

Er schreibt:

„Als Anleger stellt sich die Frage, ob die Märkte einfach zu blöd sind, die Daimler-Perspektiven richtig einzuschätzen, oder ob sie sich bei Tesla total verschätzen. Beide Positionen lassen sich in konkrete Anlageentscheidungen umsetzen. Wir wollen uns hier auf die Tesla-ist-zu-teuer-Fraktion konzentrieren, denn Aktien von Daimler, BMW und VW kann sich ja jeder ins Depot legen. Aber so einen richtig schönen Tesla Turbo Short Unlimited Knock-out, den hat nicht jeder. Das ist nicht ausgedacht, so heißen die Dinger wirklich. Und ganz allein ist man damit auch nicht. „Tesla ist ein sehr beliebter Short“, heißt es von den Banken.“

FAZ: So wetten Sie gegen Elon Musk

Weiterhin bringt er den Gedanken zum Ausdruck, dass der kalifornische Autohersteller nicht so viel Wert sein sollte wie Daimler und es nun Bemühungen bedarf, „Elon Musk in die Knie zu zwingen“:

„Das soll uns jetzt nicht weiter abhalten, im Gegenteil, nur mit vereinten Kräften kann es schließlich gelingen, den Magier der Märkte, der Elon Musk zweifellos noch ist, in die Knie zu zwingen. Betrachten wir also unsere Waffe etwas näher. Sie lässt sich durch die Wertpapierkennnummer PF6XFM eindeutig identifizieren. Aus Anlegersicht hat sie gewissen Charme, weil sie relativ einfach zu verstehen ist: Bricht der Aktienkurs von Tesla – und das ist es ja, was wir erwarten – um 10 Prozent ein, gewinnt unser Turbo-Short 50 Prozent. Bei 20 Prozent sind es schon 100, und wenn Tesla gar auf das jämmerliche Daimler-Niveau abrutscht, gewinnt unsere Geheimwaffe 427 Prozent! Das ausgesuchte Produkt hat den Hebel 5.“

FAZ: So wetten Sie gegen Elon Musk

Die insideTesla-Meinung zum Tesla-Spott von Daniel Mohr

Bevor wir ins Detail darüber gehen, wie seltsam dieser Artikel wirklich ist, sei zuvor noch gesagt, dass Daniel Mohr seine Leser in der Tat gewarnt hat, dass mit dieser Methode auch viel Geld verloren werden kann. Allerdings hat er daraufhin auch wieder klar gemacht, warum die Aktie seiner Meinung nach instabil ist und vor einem Crash steht. Die „Warnung“ wird damit zur Makulatur.

Der Artikel ist nicht nur äußerst unsachlich geschrieben, er enthält auch eine direkte Empfehlung, mit einer Methode gegen Tesla zu wetten, mit der zahlreiche Menschen bereits Millionen verloren haben.

Man muss sich fragen, was die Grundlage für diese wirren Empfehlungen ist. Die schnelle Antwort: Es gibt keine. Daniel Mohr bringt ungeschönt seine Verachtung gegenüber Elon Musk zum Ausdruck. Das Ziel, „Elon Musk in die Knie zu zwingen“, wird in den Raum gestellt, der Leser erfährt aber nicht den Hintergrund dazu. Wieso muss Elon Musk denn überhaupt in die Knie gezwungen werden? Darauf liefert Mohr keine Antwort. Es scheint so, als seie der einzige Grund dafür seine persönliche Abneigung gegenüber Musk.

Auch das amerikanische E-Auto-Magazin Electrek hat den Artikel gelesen und dazu Stellung genommen (aus dem Englischen übersetzt):

Ich glaube nicht, dass es eine gute Idee ist, finanzielle Wetten auf der Basis von Verachtung für jemanden abzuschließen. Er bringt auch den Mercedes-Benz EQS als Grund dafür an, dass die deutschen Autohersteller zu Tesla aufschließen, aber es ist zu diesem Zeitpunkt klar geworden, dass Tesla nicht wirklich von neuen Elektrofahrzeugen betroffen ist, da der Markt immer schneller auf Elektrofahrzeuge umsteigt. Kurz gesagt, Sie sollten nicht auf diesen Typen hören.

Electrek

Es ist peinlich, dass die deutsche Presse auch international als Bremsklotz für Tesla wahrgenommen wird. Auch aus deutscher Sicht ist es fraglich, ob eine der größten Nachrichtenzeitungen des Landes dafür Stimmung machen sollte, auf den Misserfolg einer Firma zu wetten, die Investitionen in Milliardenhöhe in Deutschland tätigt und mittelfristig Arbeitsplätze in fünfstelliger Höhe schafft.

Kritik ist immer erwünscht, mit diesem Artikel schießt sich die FAZ aber vollkommen ins Abseits.

Deine deutsche Seite für Tesla-News

Du möchtest noch mehr News zum aufregenden Elektroauto-Unternehmen aus Amerika?

Hier liest du täglich die brisantesten Neuigkeiten zur innovativen E-Auto-Firma von Elon Musk.

Dies ist unsere Auswahl der neuesten News für dich:

Model 3 überholt BMW und Mercedes und wird meistverkaufte Limousine

Prototyp von Cybertruck bei Gigafactory gesichtet

Neue Beiträge

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.