Tesla weiht Plattform „Engage Tesla“ ein, um Fangemeinde zu mobilisieren

von | 05. Juni 2021 | Rund um Tesla | 0 Kommentare

Nachdem Tesla zu Beginn des Jahres das firmeneigene Forum für Besitzer und Fans deaktiviert hat, gibt es mit der Plattform „Engage Tesla“ nun einen Nachfolger. Die Plattform soll neben Kommunikation unter Tesla-Vereinen- und Besitzern auch den direkten Verkauf der Elektrofahrzeuge ankurbeln.

Laut eines Berichts von Electrek nutzt der Autohersteller die Plattform nun erstmals, um seine Fangemeinde mittels eines Postings zu mobilisieren und die Position im US-Bundesstaat Delaware zu stärken. Im Mittelpunkt steht ein politisches Thema.

Wegen altem Franchise-Gesetz: Tesla darf keine Verkaufsstores öffnen

Tesla schrieb in dem Posting (aus dem Englischen übersetzt):

„Das Delaware Department of Transportation (DelDOT) hat die Absicht geäußert, den Antrag von Tesla auf eine Verkaufslizenz zur Eröffnung eines Full-Service-Tesla-Stores in Delaware abzulehnen, obwohl das Gesetz eindeutig nicht dazu gedacht ist, Autohändler vor jeglichem Wettbewerb zu schützen. Das Kraftfahrzeug-Franchise-Gesetz wurde geschrieben, um Ford vor dem direkten Verkauf und dem Wettbewerb mit lokalen Ford-Händlern zu schützen. Tesla hat nie über Franchise-Händler verkauft, und wir sind der festen Überzeugung, dass wir aus diesem Grund nach dem Gesetz von Delaware direkt verkaufen dürfen.“

Dies ist eine Situation, mit der der E-Auto-Hersteller in vielen Staaten konfrontiert ist, in denen alte Gesetze noch immer Anwendung finden, die dazu gedacht sind, Franchise-Autohändler vor direktem Wettbewerb mit den Autoherstellern wie Ford und GM zu schützen.

Doch nun nutzen die Händler ihren politischen Einfluss, um die Regierung dazu zu bringen, das Unternehmen von Elon Musk daran zu hindern, eigene Geschäfte und Service-Center zu eröffnen, obwohl der Wettbewerb fair wäre, da der Autohersteller nie Franchise-Händler hatte.

Tesla ruft Fangemeinde zum Handeln auf

Der US-Autobauer fügte in dem Posting hinzu (aus dem Englischen übersetzt):

„Mit dieser Haltung schränkt Delaware die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher ein, erstickt den Wettbewerb und verschließt sich gegenüber den Unternehmen, die 80 % der in den USA verkauften Elektrofahrzeuge verkaufen. Dies geschieht, während sich die politischen Entscheidungsträger in allen Bundesstaaten der Region sowie die Bundesregierung darauf konzentrieren, den Einsatz von Elektrofahrzeugen zu beschleunigen, um den Klimawandel zu bekämpfen und die öffentliche Gesundheit zu verbessern. Dies sendet die falsche Botschaft zu einer Zeit, in der Delaware neue Technologien und innovative Unternehmen begrüßen sollte.“

Der Autohersteller bittet nun eine Fangemeinde, Gouverneur John Carney zu kontaktieren und ihn zu bitten, Teslas Antrag auf eine Verkaufslizenz zu genehmigen.

Der kalifornische E-Auto-Pionier setzt sich auch für andere Hersteller von Elektrofahrzeugen ein, die keine Franchise-Händler haben. So wirbt das Unternehmen von Elon Musk dafür, dass zum Beispiel Rivian und Lucid ebenfalls ihre Geschäfte und Servicenetzwerke haben dürfen.

Deine deutsche Seite für Tesla-News

Du möchtest noch mehr News zum aufregenden Elektroauto-Unternehmen aus Amerika?

Hier liest du täglich die brisantesten Neuigkeiten zur innovativen E-Auto-Firma von Elon Musk.

Dies ist unsere Auswahl der neuesten News für dich:

Roadster bekommt Update: Von 0 auf 100 km/h in 1,1 Sekunden

Cybertruck: Neue Features und 1.000 Kilometer Reichweite?

Neue Beiträge

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.