Tesla und die Nickelknappheit: So will Musk die Rohstoffkrise umgehen

von | 30. März 2022 | Rund um Tesla

Tesla und die Nickelknappheit: So will Musk die Rohstoffkrise umgehen

Einem neuen Bericht zufolge will Tesla die aktuelle Nickelkrise durch „geheime“ Absprachen mit Lieferanten umgehen. Der Preis des für die E-Autos wichtigen Materials hat sich in den letzten 12 Monaten mehr als verdoppelt.

Nickel-Bedeutung für die Elektroauto-Branche

Nickel ist eine entscheidende Ressource, wenn es um die Umstellung der Welt auf elektrische Transportmöglichkeiten und saubere Energie geht.

In Batterien mit hoher Energiedichte, die für Elektrofahrzeuge mit großer Reichweite benötigt werden, wird eine erhebliche Menge Nickel in den Kathoden von Batteriezellen verwendet.

Gemessen an der Menge und den Kosten macht Nickel einen großen Teil des Batteriepakets eines E-Autos aus, das wiederum der teuerste Bestandteil eines Elektrofahrzeugs ist. Auch für viele andere Anwendungen wird der Rohstoff für Stromer verwendet.

Derzeit werden nur etwa 5 % des weltweiten Nickelangebots für Batterien in E-Autos genutzt. Diese Zahl steigt allerdings stetig. Selbst bei vorsichtigen Schätzungen über den Einsatz von Elektrofahrzeugen wird erwartet, dass die Nickelnachfrage für Elektrofahrzeuge innerhalb dieses Jahrzehnts von 5 auf 59 % des gesamten Nickelangebots ansteigen wird.

Das bedeutet, dass es zu einem gewaltigen Engpass bei der Nickelversorgung kommen wird, wenn die Produktion nicht rechtzeitig in großem Umfang hochgefahren wird.

Tesla-CEO Elon Musk drängte die Nickelproduzenten bereits im Jahr 2020, die Produktion zu erhöhen, da er das Problem kommen sah. Die Situation ist noch weiter eskaliert, als Russland in die Ukraine einmarschiert ist und der Handel mit Russland, dem drittgrößten Nickelproduzenten der Welt, daraufhin eingeschränkt wurde.

Der Konflikt ließ den Nickelpreis auf über 40.000 Dollar pro Tonne steigen, bevor er sich auf 33.000 Dollar (etwa 29.000 Euro) einpendelte:

Entwicklung des Nickelpreises in den letzten 12 Monaten
Entwicklung des Nickelpreises in den letzten 12 Monaten. Foto: boerse.de

So will Tesla Nickel-Knappheit umgehen

Nun berichtet Bloomberg, dass Tesla durch „geheime Absprachen“, u. a. mit dem brasilianischen Bergbauunternehmen Vale, die Knappheit des Rohstoffs umgehen will (aus dem Englischen übersetzt):

„Dazu gehört ein mehrjähriger Liefervertrag mit dem Bergbaugiganten Vale SA. Die Vereinbarung, die nicht bekannt gegeben wurde, bezieht sich auf Nickel aus Kanada, so mit der Angelegenheit vertraute Personen, die nicht namentlich genannt werden wollten, um private Details zu besprechen.“

In dem Bericht wurden keine näheren Angaben zu der Kooperation gemacht. Es ist zudem unklar, was daran „geheim“ ist. Vale war bereits zuvor als Teslas Hauptlieferant für Nickel bekannt.

Tesla hat zuletzt Bemühungen unternommen, mehr Nickel von nordamerikanischen Quellen zu beziehen. Dazu gehören Verträge mit aufstrebenden Minen wie Talon Metals, die eine Nickelmine im US-Bundesstaat Minnesota bauen wollen.

Ihre deutsche Seite für Tesla-News

Sie möchten noch mehr Beiträge rund um E-Mobilität und den aufregenden Elektroauto-Unternehmen aus Amerika?

Hier lesen Sie täglich die brisantesten Neuigkeiten zur innovativen E-Auto-Firma von Elon Musk.

Dies ist unsere Auswahl interessanter Beiträge für Sie:

Für E-Auto-Fahrer: THG-Quote verkaufen und 400 Euro sichern

TÜV mit Elektroautos – Das wird beim Model 3 gemacht

Cybertruck: Neue Features und 1.000 Kilometer Reichweite?

Empfohlen

Neue Beiträge

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.