Tesla stellt Model 3 SR+ auf LFP-Batterie um – Zellproduktion in den USA geplant

von | 22. Oktober 2021 | Tesla Model 3, Tesla-Modelle

Tesla stellt Model 3 SR+ auf LFP-Batterie um – Zellproduktion in den USA geplant

Tesla hat bestätigt, die Produktion des Model 3 Standard Range auf Lithium-Eisen-Phosphat-Batteriezellen umzustellen. Auch die Produktion der Zelle, die bislang nur in China hergestellt wurde, soll künftig auch in den USA stattfinden.

Tesla-Umschwung auf LFP-Batterien

Im Laufe des letzten Jahres hat Elon Musk mehrfach gesagt, dass Tesla die Flotte mehr und mehr auf LFP-Batterien umstellen will. Das Material Nickel, das bislang hauptsächlich in den Batterien Verwendung fand, ist bereits öfter von Engpässen bedroht gewesen. Eine mögliche Knappheit könnte mit LFP-Batterien, die ohne Nickel auskommen, gelöst werden.

Eisenphosphatbatterien sind zudem billiger und sicherer, bieten aber eine geringere Energiedichte, was eine geringere Effizienz und eine kürzere Reichweite für Elektrofahrzeuge bedeutet.

Sie haben sich jedoch in letzter Zeit so weit verbessert, dass es nun sinnvoll ist, sie in Batterien in Fahrzeugen mit geringerer Leistung und kürzerer Reichweite einzusetzen.

Der US-Autobauer hat seine in China produzierten Model 3 und Model Y mit Standardreichweite bereits auf LFP-Zellen umgestellt.

In der Quartalskonferenz am Mittwoch bestätigte der Autohersteller mit den Ergebnissen für das dritte Quartal 2021, dass das Unternehmen für alle Fahrzeuge mit Standardreichweite weltweit auf LFP-Zellen umstellen wird (aus dem Englischen übersetzt):

„Für Fahrzeuge mit Standardreichweite stellen wir weltweit auf Lithium-Eisen-Phosphat-Batteriechemie um.“

Das einzige andere Fahrzeug mit Standardreichweite, das Tesla derzeit produziert, ist das Model 3 Standard Range Plus im USA-Werk in Fremont.

Zellproduktion in den USA?

Das Problem ist, dass LFP-Batteriezellen derzeit nur in China hergestellt werden.

Während einer Telefonkonferenz im Anschluss an die Ankündigung wurde Tesla dazu befragt, ob man plane, die Produktion in die USA zu verlegen, berichtet Electrek.

Drew Baglino, Teslas Senior Vice President of Powertrain and Energy Engineering, antwortete:

,,Ja. Sicherlich ist es unser Ziel, alle wichtigen Teile der Fahrzeuge zumindest auf dem Kontinent zu lokalisieren, wenn nicht sogar näher am Ort der Produktion. Das ist also unser Ziel, und wir arbeiten intern und mit unseren Zulieferern daran, es zu erreichen, und zwar nicht nur auf der Ebene der Endmontage, sondern so weit wie möglich im Vorfeld.“

Das würde bedeuten, dass Tesla entweder daran arbeitet, seine eigenen LFP-Zellen in den USA zu produzieren oder einen Zulieferer davon zu überzeugen, die Produktion nach Nordamerika zu bringen.

Tesla kauft aktuell LFP-Zellen von CATL, dem weltweit größten Zellhersteller.

Quelle Beitragsbild: Mit freundlicher Genehmigung von Tesla, Inc.

Deine deutsche Seite für Tesla-News

Du möchtest noch mehr News zum aufregenden Elektroauto-Unternehmen aus Amerika?

Hier liest du täglich die brisantesten Neuigkeiten zur innovativen E-Auto-Firma von Elon Musk.

Dies ist unsere Auswahl interessanter Beiträge für dich:

TÜV mit Elektroautos – Das wird beim Model 3 gemacht

Cybertruck: Neue Features und 1.000 Kilometer Reichweite?

Neue Beiträge

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.