Tesla-Memo aufgetaucht: Liegt Elon Musk daneben mit Autopilot-Prognose?

von | 07. Mai 2021 | Tesla-Innovationen | 0 Kommentare

Wie aus einem öffentlich gewordenen Memo von einem Treffen zwischen Tesla und dem kalifornischen DMV (Department of Motor Vehicles) hervorgeht, ist der amerikanische Elektrofahrzeugbetrieb in der Kommunikation bezüglich des autonomen Fahrens mit Regulierungsbehörden deutlich zurückhaltender als mit der Öffentlichkeit.

Anfang dieses Jahres veröffentlichte Plainsite, eine Website, die darauf spezialisiert ist, juristische Dokumente durch Anfragen zur Informationsfreiheit öffentlich zu machen, E-Mails zwischen der kalifornischen Zulassungsbehörde und Tesla, die in den Medien viral gingen.

In den E-Mails ging es um die Freigabe der Beta-Version des Full Self-Drivings (FSD). Sie haben damals in der Medienwelt für Verwirrung gesorgt, weil sie die Funktionen des FSD-Pakets gegenüber den Aufsichtsbehörden vorsichtiger beschrieben hatten als bislang im öffentlichen Raum. Laut einem Bericht von Electrek ist nun genau das Gleiche wieder passiert.

Teslas Autopilot-Chef ordnet Musk-Aussagen ein

Diesmal wurde ein Memo mit Notizen von einem Treffen zwischen Tesla und der DMV im letzten Monat veröffentlicht, in dem der kalifornische E-Auto-Pionier mehr Zurückhaltung über die Autopilot-Software ausdrückt als in Elon Musks öffentlichen Kommentaren.

In den Notizen schreibt die DMV, dass sie CJ Moore, Direktor für die Autopilot-Software, gebeten hat, Musks Kommentare darüber einzuordnen, wonach der Autohersteller bis zum Ende des Jahres Level 5 Full Self-Driving erreicht (aus dem Englischen übersetzt):

„Der DMV hat CJ gebeten, aus einer technischen Perspektive auf Elons Kommentar über die L5-Fähigkeit bis zum Ende des Jahres einzugehen.“

Der DMV fasste Moores Antwort zusammen (aus dem Englischen übersetzt):

„Tesla ist derzeit auf Level 2. Das Verhältnis der Fahrerinteraktion müsste in der Größenordnung von 1 oder 2 Millionen Meilen pro Fahrerinteraktion liegen, um in höhere Automatisierungsstufen zu gelangen. Tesla wies darauf hin, dass Elon über die Verbesserungsraten extrapoliert, wenn er über L5-Fähigkeiten spricht. Tesla konnte nicht sagen, ob die Verbesserungsrate es bis zum Ende des Kalenderjahres auf Level 5 schaffen würde.“

Die Medien überschlugen sich im Anschluss darüber, dass der E-Auto-Produzent offenbar nicht dazu in der Lage ist, bis Ende des Jahres die von Elon Musk prognostizierte Leistungsstufe zu erreichen.

Das vollständige Memo ist hier zu lesen:

Deine deutsche Seite für Tesla-News

Du möchtest noch mehr News zum aufregenden Elektroauto-Unternehmen aus Amerika?

Hier liest du täglich die brisantesten Neuigkeiten zur innovativen E-Auto-Firma von Elon Musk.

Dies ist unsere Auswahl der neuesten News für dich:

Tchibo bietet ab sofort Leasingangebot für Model 3

Prototyp von Cybertruck bei Gigafactory gesichtet

Neue Beiträge

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.