Tesla wehrt sich gegen Solar-Reform: Drastische Tarifverschlechterung für Privathaushalte möglich

von | 03. Januar 2022 | Rund um Tesla

Tesla wehrt sich gegen Solar-Reform: Drastische Tarifverschlechterung für Privathaushalte möglich

Tesla ruft seine Mitarbeiter dazu auf, sich gegen einen Vorschlag zu wehren, der gerade in Kalifornien diskutiert wird. Wird dieser umgesetzt, würde der größte Solarmarkt des Landes möglicherweise unrentabel und unattraktiv werden.

NEM 3.0: Drastische Tarifanpassung

Beim sogenannten NEM 3.0 handelt es sich um einen umstrittenen Vorschlag der California Public Utilities Commission (CPUC), der einige massive Änderungen an der Nettomessung für Solarkunden der drei großen Stromversorger des Staates vorsieht.

Die Gutschrift für Energie, die private Solaranlagenbesitzer in das Netz einspeisen, würde auf einen Großhandelspreis von etwa 0,04 Dollar/kWh gesenkt werden.

Dies würde den Wert der Solarenergie für Privathaushalte in Kalifornien zunichte machen, insbesondere für diejenigen, die kein Energiespeichersystem wie z. B. eine Tesla Powerwall besitzen.

Zusätzlich zur Kürzung der Tarife sieht der Vorschlag eine neue feste monatliche Gebühr von 8 Dollar pro installiertem kW auf dem Dach einer Solaranlage vor.

Das bedeutet, dass jemand mit einer 10-kW-Anlage 80 Dollar pro Monat an sein Stromversorgungsunternehmen zahlen muss, nur um am Netz angeschlossen zu bleiben und Strom zu einem neuen, niedrigeren Tarif zurückzusenden.

Der neue Vorschlag, der derzeit von der Behörde geprüft wird, wurde von Solarunternehmen und Umweltgruppen kritisiert, weil er die Umstellung auf Solaranlagen für Privathaushalte behindert, während sich die drei großen US-Stromversorger PG&E, SCE und SDG&E für den Vorschlag ausgesprochen haben.

Tesla wehrt sich gegen NEM 3.0

Tesla, das mit seinen Solar- und Batteriesystemen zu einem großen dezentralen Stromversorger werden will, spricht sich nun gegen den Vorschlag aus und bittet seine Mitarbeiter in Kalifornien, sich mit der CPUC in Verbindung zu setzen und sie wissen zu lassen, dass sie gegen den Vorschlag sind, berichtet Electrek (aus dem Englischen übersetzt):

„Tesla arbeitet mit unseren Partnern in der Solar- und Umweltgemeinschaft zusammen, um die CPUC und das Büro des Gouverneurs zu drängen, einen vernünftigeren Ansatz zu wählen, der die Solarkunden nicht bestraft.“

Laut Tesla gleicht der Vorschlag demnach einer Bestrafung für diejenigen, die sich für die Nutzung von Solarenergie entschieden haben.

Quelle Beitragsbild: Mit freundlicher Genehmigung von Tesla, Inc.

Deine deutsche Seite für Tesla-News

Du möchtest noch mehr Beiträge rund um E-Mobilität und den aufregenden Elektroauto-Unternehmen aus Amerika?

Hier liest du täglich die brisantesten Neuigkeiten zur innovativen E-Auto-Firma von Elon Musk.

Dies ist unsere Auswahl interessanter Beiträge für dich:

TÜV mit Elektroautos – Das wird beim Model 3 gemacht

Cybertruck: Neue Features und 1.000 Kilometer Reichweite?

Neue Beiträge

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.