Tesla-Fahrer wegen fahrlässiger Tötung angeklagt: 2 Tote nach Unfall mit Autopilot

von | 20. Januar 2022 | Rund um Tesla

Tesla-Fahrer wegen fahrlässiger Tötung angeklagt: 2 Tote nach Unfall mit aktivem Autopilot

Ein Tesla-Fahrer wurde in den USA wegen zweifacher fahrlässiger Tötung angeklagt, nachdem er während der aktiven Nutzung des Autopiloten eine rote Ampel überfahren hatte. Dies ist wahrscheinlich das erste Mal, dass ein Fahrer wegen einer Straftat angeklagt wird, die während der Nutzung der für Kunden verfügbaren halbautonomen Fahrfunktionen passiert ist.

Unfall mit Tesla-Autopilot

Der Vorfall ereignete sich im Jahr 2019 in Gardena, einem Vorort von Los Angeles. Er gelangte erst jetzt ans Licht der Öffentlichkeit, nachdem juristische Dokumente im vergangenen Oktober die Anklagen enthüllten.

Kevin George Aziz Riad, ein 27-jähriger Limousinenfahrer, war mit seinem Tesla Model S auf Autopilot unterwegs, als er eine rote Ampel überfuhr und mit einem Honda Civic zusammenstieß, wobei die beiden Insassen, Gilberto Alcazar Lopez und Maria Guadalupe Nieves-Lopez ums Leben kamen. Ein Insasse des Model S wurde mit nicht lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert.

Jetzt, ein Jahr später, hat die zuständige Staatsanwaltschaft laut Washington Post beschlossen, Anklage wegen fahrlässiger Tötung zu erheben (aus dem Englischen übersetzt):

„Kalifornische Staatsanwälte haben zwei Anklagen wegen fahrlässiger Tötung gegen den Fahrer eines Tesla mit Autopilot eingereicht, der 2019 eine rote Ampel überfuhr, mit einem anderen Auto zusammenstieß und zwei Menschen tötete.“

Autopilot ohne Ampelfunktion – Fahrer verantwortlich?

Die Verwendung des Autopiloten wurde durch eine Untersuchung der US-Verkehrssicherheitsbehörde des Unfalls bestätigt, wird aber von der Staatsanwaltschaft nicht erwähnt, da man als Fahrer dennoch für das Fahrzeug verantwortlich ist, sobald man hinter dem Steuer sitzt. Außerdem gab es zum Zeitpunkt des Unfalls keinen Tesla-Autopiloten, der bei einer roten Ampel verlangsamt und angehalten hätte.

Dem Bericht zufolge ist dies das erste Mal, dass jemand wegen eines Unfalls, an dem ein teilautomatisiertes Fahrsystem beteiligt war, eines Kapitalverbrechens angeklagt wurde:

„Der Angeklagte scheint die erste Person zu sein, die in den Vereinigten Staaten wegen eines tödlichen Unfalls angeklagt wurde, an dem ein Autofahrer beteiligt war, der ein teilautomatisiertes Fahrsystem nutzte. Die Staatsanwaltschaft vom Los Angeles County erhob die Anklage bereits im Oktober, aber sie wurde erst letzte Woche bekannt.“

Kevin George Aziz Riad hat sich der Anklage wegen fahrlässiger Tötung nicht schuldig bekannt und ist auf Kaution frei.

Deine deutsche Seite für Tesla-News

Du möchtest noch mehr Beiträge rund um E-Mobilität und den aufregenden Elektroauto-Unternehmen aus Amerika?

Hier liest du täglich die brisantesten Neuigkeiten zur innovativen E-Auto-Firma von Elon Musk.

Dies ist unsere Auswahl interessanter Beiträge für dich:

TÜV mit Elektroautos – Das wird beim Model 3 gemacht

Cybertruck: Neue Features und 1.000 Kilometer Reichweite?

Neue Beiträge

Empfohlen

Unser Shop

Teslabs Logo weiß
Premium Tesla-Zubehör

Teslabs ist Ihr Shop für hochwertiges Tesla-Zubehör und -Accessoires für noch mehr Fahrfreude und Komfort.

Weil es mehr als nur ein Auto ist.

Neueste Beiträge

Unser Shop

Teslabs Logo weiß
Premium Tesla-Zubehör

Teslabs ist Ihr Shop für hochwertiges Tesla-Zubehör und -Accessoires für noch mehr Fahrfreude und Komfort.

Weil es mehr als nur ein Auto ist.

Neuester Beitrag

Empfohlen

Unser Shop

Teslabs Logo weiß
Premium Tesla-Zubehör

Teslabs ist Ihr Shop für hochwertiges Tesla-Zubehör und -Accessoires für noch mehr Fahrfreude und Komfort.

Weil es mehr als nur ein Auto ist.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.