Tesla kann 92 % aller Batteriezellenmaterialien recyceln

von | 09. August 2021 | Tesla-Innovationen | 0 Kommentare

Tesla hat Einzelheiten zum groß angelegten geplanten Batterierecycling veröffentlicht. Der Autohersteller behauptet, dass mit seinem Recyclingverfahren etwa 92 % der Batteriezellenmaterialien zurückgewonnen werden können. Wie das geschieht und was die deutsche Fabrik des Autoherstellers in Grünheide damit zu tun hat, erklären wir in diesem Beitrag.

Elektroautos und Klimafreundlichkeit

Wenn es um die Emissionen während des gesamten Lebenszyklus geht, haben Elektrofahrzeuge zwei wesentliche Vorteile gegenüber gasbetriebenen Fahrzeugen.

Beim Betrieb der E-Auto haben die Besitzer mehr Möglichkeiten, ihre Fahrzeuge mit Energiequellen aufzuladen.

Sie können ihre Fahrzeuge mit erneuerbarer Energie aufladen, was die durch die Nutzung ihrer Fahrzeuge verursachten Emissionen erheblich reduziert.

In Bezug auf die Herstellung von Elektrofahrzeugen behaupten Kritiker oft, dass die Energie und die Ressourcen, die für die Herstellung der Batterien benötigt werden, die Vorteile für die Abgase aufwiegen.

Tesla-Batterierecycling macht E-Autos noch klimaschonender

Diese Kritiker lassen jedoch häufig das Batterierecycling außer Acht, das für die vollständigen Emissionszyklen von Elektrofahrzeugen den entscheidenden Unterschied ausmacht.

Das Unternehmen von Elon Musk arbeitet bereits seit Jahren mit Drittanbietern zusammen, um die Materialien aus den Altbatterien zurückzugewinnen.

Der Autohersteller hat auch an ein eigenes einzigartiges Batterierecycling-System entwickelt.

Tesla Impact Report: Batterie-Recycling über 92 %

Heute hat Tesla mit der Veröffentlichung seines 2020 Impact Report weitere Einzelheiten zu den Bemühungen um das Batterierecycling bekannt gegeben.

Tesla bestätigte, dass die erste Phase der eigenen Batteriezellen-Recyclinganlage Ende letzten Jahres in Betrieb genommen wurde (aus dem Englischen übersetzt):

„Im vierten Quartal 2020 hat Tesla erfolgreich die erste Phase unserer Zellrecyclinganlage in der Gigafactory Nevada installiert, um sowohl Schrott aus der Batterieproduktion als auch Altbatterien intern zu verarbeiten. Tesla arbeitet zwar seit Jahren mit externen Batterierecyclern zusammen, um sicherzustellen, dass unsere Batterien nicht auf einer Mülldeponie landen, aber wir wissen, wie wichtig es ist, auch interne Recyclingkapazitäten aufzubauen, um diese Beziehungen zu ergänzen.

Das Recycling vor Ort bringt uns der Schließung des Materialkreislaufs einen Schritt näher, da wir die Rohstoffe direkt an unsere Nickel- und Kobaltlieferanten weiterleiten können. Die Anlage setzt den Innovationskreislauf für das Batterierecycling in großem Maßstab in Gang und ermöglicht es Tesla, aktuelle Designs durch betriebliche Erkenntnisse schnell zu verbessern und Prozesstests für F&E-Produkte durchzuführen.“

Der Autohersteller hat eine Grafik veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass mehr als 92 % der Batterierohstoffe zurückgewonnen werden können:

Lebenszyklus und Recycling einer Tesla-Batterie. Bildquelle: Electrek

Tesla-Recycling in Zukunft noch besser: diese Rolle spielt die Gigafactory Grünheide

Tesla argumentiert auch, dass der Recycling-Forschritt für die eigene Batteriezellenherstellung noch besser sein wird, da der Prozess an jedem Produktionsstandort integriert werden kann (aus dem Englischen übersetzt):

„Als Hersteller unseres eigenen Zellprogramms sind wir am besten positioniert, um unsere Produkte effizient zu recyceln und die Rückgewinnung wichtiger Batteriematerialien zu maximieren. Mit der Einführung der internen Zellfertigung in der Gigafactory Berlin-Brandenburg und der Gigafactory Texas erwarten wir einen erheblichen Anstieg der Produktionsabfälle weltweit. Wir beabsichtigen, Recyclinglösungen auf jeden Standort zuzuschneiden und dadurch wertvolle Materialien wieder in unseren Herstellungsprozess einzubringen.

Unser Ziel ist es, ein sicheres Recyclingverfahren mit hohen Rückgewinnungsraten, niedrigen Kosten und geringen Umweltauswirkungen zu entwickeln. Aus wirtschaftlicher Sicht erwarten wir langfristig erhebliche Einsparungen, da die Kosten, die mit der Rückgewinnung und dem Recycling von Batteriematerial in großem Maßstab verbunden sind, weitaus geringer sind als der Zukauf von Rohstoffen für die Zellherstellung.“

Tesla gibt an, dass es im Jahr 2020 1.300 Tonnen Nickel, 400 Tonnen Kupfer und 80 Tonnen Kobalt recycelt hat.

Quelle Beitragsbild: Mit freundlicher Genehmigung von Tesla, Inc.

Deine deutsche Seite für Tesla-News

Du möchtest noch mehr News zum aufregenden Elektroauto-Unternehmen aus Amerika?

Hier liest du täglich die brisantesten Neuigkeiten zur innovativen E-Auto-Firma von Elon Musk.

Dies ist unsere Auswahl der neuesten News für dich:

TÜV mit Elektroautos – Das wird beim Model 3 gemacht

Cybertruck: Neue Features und 1.000 Kilometer Reichweite?

Neue Beiträge

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.