Tesla muss über 817.000 Fahrzeuge zurückrufen: Alle Modelle betroffen

von | 04. Februar 2022 | Rund um Tesla

Tesla muss über 817.000 Fahrzeuge zurückrufen: Alle Modelle betroffen

Tesla muss aufgrund eines Gurtproblems über 817.000 Fahrzeuge zurückrufen. Dabei gibt es aber auch eine gute Nachricht für den Autohersteller.

Tesla-Rückruf wegen Gurt

Das Problem besteht darin, dass die Gurtwarnung unter bestimmten Bedingungen nicht aktiviert werden kann.

Die US-Verkehrssicherheitsbehörde hat wegen dieses Problems eine offizielle Rückrufankündigung herausgegeben, die offenbar bestimmte Model S und Model X des Modelljahres 2021/2022 sowie alle Model 3 und Model Y in den USA betrifft.

Das Problem besteht darin, dass der Glockenton, der die Insassen daran erinnert, sich anzuschnallen, unter bestimmten Umständen nicht aktiviert werden kann.

Die NHTSA erklärt in der Rückrufankündigung (aus dem Englischen übersetzt):

„FMVSS 208, S7.3 (a)-(1), schreibt vor, dass der akustische Gurt-Erinnerungston beim Starten des Fahrzeugs (d. h. wenn der Fahrer nach dem Einsteigen das Bremspedal betätigt) aktiviert wird, wenn der Sicherheitsgurt des Fahrers nicht als geschlossen erkannt wird. Bei bestimmten Model S und Model X des Modelljahrs 2021/2022 sowie bei allen Model 3 und Model Y des Modelljahrs 2021/2022 kann ein Softwarefehler dazu führen, dass der Signalton beim Starten des Fahrzeugs unter bestimmten Umständen nicht aktiviert wird.

Diese Bedingung ist auf Umstände beschränkt, bei denen der Gong im vorangegangenen Fahrzyklus unterbrochen wurde und der Sicherheitsgurt nach dieser Unterbrechung nicht angelegt wurde (z. B. verließ der Fahrer das Fahrzeug im vorangegangenen Fahrzyklus, während der Gong aktiv war, und kehrte später zum Fahrzeug zurück, wodurch ein neuer Fahrzyklus entstand).“

Nicht betroffen ist etwa die Warnung, die bei 22 km/h ausgelöst wird, wenn einige Sicherheitsgurte nicht angelegt sind, sowie das optische Signal.

Problem einfach durch Software-Update gelöst

Zwar kann das Problem durch ein Software-Update einfach gelöst werden. Da die NHTSA eine fehlende Gurtanlege-Erinnerung aber als Sicherheitsrisiko betrachtet, musste der E-Auto-Pionier einen offiziellen Sicherheitsrückruf veranlassen, berichtet Electrek.

Die NHTSA erläutert das Risiko in der Mitteilung:

„Wenn der akustische Sicherheitsgurt-Erinnerungston zu Beginn eines neuen Fahrzyklus nicht aktiviert wird und der Fahrer die dazugehörige optische Sicherheitsgurtanzeige nicht wahrnimmt, wird der Fahrer möglicherweise nicht daran erinnert, sich anzuschnallen, und fährt das Fahrzeug möglicherweise in nicht angeschnalltem Zustand, was das Verletzungsrisiko erhöhen kann. Tesla sind keine Verletzungen oder Todesfälle bekannt, die mit diesem Zustand in Zusammenhang stehen.“

Die Mitarbeiter des South Korea Automobile Testing & Research Institute (KATRI) haben das Problem entdeckt und Tesla im vergangenen Monat darauf aufmerksam gemacht.

Das Unternehmen von Elon Musk hat bereits letzte Woche damit begonnen, das Software-Update zur Behebung des Programms auszuspielen.

Quelle Beitragsbild: Mit freundlicher Genehmigung von Tesla, Inc.

Deine deutsche Seite für Tesla-News

Du möchtest noch mehr Beiträge rund um E-Mobilität und den aufregenden Elektroauto-Unternehmen aus Amerika?

Hier liest du täglich die brisantesten Neuigkeiten zur innovativen E-Auto-Firma von Elon Musk.

Dies ist unsere Auswahl interessanter Beiträge für dich:

Für E-Auto-Fahrer: THG-Quote verkaufen und 400 Euro sichern

TÜV mit Elektroautos – Das wird beim Model 3 gemacht

Cybertruck: Neue Features und 1.000 Kilometer Reichweite?

Empfohlen

Neue Beiträge

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.