Tesla zu 137 Millionen Dollar Schadensersatz in Rassismus-Skandal verurteilt – Tesla reagiert in Mail an Mitarbeiter

von | 16. Oktober 2021 | Rund um Tesla

Tesla zu 137 Millionen Dollar Schadensersatz in Rassismus-Skandal verurteilt – Tesla reagiert in Mail an Mitarbeiter

Tesla wurde von einem Gericht dazu verurteilt, 137 Millionen Dollar an einen ehemaligen Vertragsarbeiter des Werks in Fremont zu zahlen, der wegen rassistischen Missbrauchs geklagt hatte.

Ex-Tesla-Mitarbeiter klagt wegen Rassismus

Nach dem Urteil veröffentlichte der Autohersteller einen Blogbeitrag und verteidigte sich.

Bei dem Kläger handelt es sich um Owen Diaz, der von Juni 2015 bis Mai 2016 als Vertragsarbeiter einer Personalvermittlungsfirma in der Fabrik in Fremont arbeitete.

Der Klage zufolge arbeitete Diaz, ein Fahrstuhlführer in der Fabrik, in einem rassistischen Umfeld. Er behauptet, es wurde nicht genug getan, um dies zu unterbinden. Die Washington Post berichtet (aus dem Englischen übersetzt):

„Owen Diaz, ein Fahrstuhlführer, der zwischen Juni 2015 und Mai 2016 für das Unternehmen arbeitete, verklagte Tesla wegen eines feindseligen Arbeitsumfelds und rassistischer Belästigung und sagte, dass in der Fabrik, in der auch sein Sohn Demetric arbeitete, ‘täglich rassistische Beschimpfungen’ wie das N-Wort verwendet wurden. In der ursprünglichen Klage von Diaz, der schwarz ist, wurde behauptet, dass die Arbeiter eine Szene ‘direkt aus der Jim-Crow-Ära’ erlebten, in der die Arbeiter häufig rassistischen Belästigungen ausgesetzt waren und die Vorgesetzten nichts unternahmen.“

Die Geschworenen sprachen dem Kläger 6,9 Millionen Dollar wegen seelischer Grausamkeit und weitere 130 Millionen Dollar Strafschadenersatz zu.

Für den E-Auto-Pionier ist dies ein einzigartiger Fall, denn normalerweise werden solche Fälle vor einem Schiedsgericht verhandelt. In diesem Fall kam es zu einer Gerichtsverhandlung, und nun muss das Unternehmen von Elon Musk die Kosten tragen. Es wird jedoch erwartet, dass der Autohersteller gegen das Urteil Berufung einlegen wird.

Tesla reagiert auf Urteil in Mitarbeiter-Mail

Valerie Capers Workman, Teslas Vizepräsidentin für Personalangelegenheiten, hat laut Electrek-Bericht in einer E-Mail an die Mitarbeiter die Argumentation von Tesla dargelegt (aus dem Englischen übersetzt):

Hallo Team,

Heute hat ein Geschworenengericht in San Francisco entschieden, dass Tesla es Ende 2015 und Anfang 2016 versäumt hat, dafür zu sorgen, dass ein Vertragsangestellter (Owen Diaz) nicht rassistisch belästigt wurde, während er in der Tesla-Fabrik in Fremont arbeitete. Ich habe die Aussagen aller Zeugen gehört. Ich saß während des Prozesses jeden Tag am Tisch der Verteidigung von Tesla, weil ich aus erster Hand hören wollte, was Herrn Diaz nach eigener Aussage widerfahren ist. Es ist wichtig, die Fakten dieses Falles zu verstehen. Die Geschworenen haben Folgendes gehört:

  • Herr Diaz hat nie für Tesla gearbeitet. Er war ein Vertragsangestellter, der für Citistaff und nextSource arbeitete.
  • Herr Diaz arbeitete neun Monate lang, von Juni 2015 bis März 2016, als Aufzugführer in der Fabrik in Fremont.
  • Neben Herrn Diaz sagten drei weitere Zeugen (allesamt Nicht-Tesla-Vertragsangestellte) vor Gericht aus, dass sie in der Fabrik in Fremont regelmäßig rassistische Beleidigungen (einschließlich des N-Wortes) hörten. Sie stimmten zwar alle darin überein, dass die Verwendung des N-Wortes am Arbeitsplatz nicht angemessen sei, aber sie waren auch der Meinung, dass die Sprache meist in ‘freundlicher’ Weise und in der Regel von afroamerikanischen Kollegen verwendet wurde. Sie erzählten den Geschworenen auch von rassistischen Graffiti in den Toiletten, die von unserem Hausmeisterpersonal entfernt wurden;
  • Es gab keine Zeugenaussagen oder andere Beweise dafür, dass irgendjemand jemals das N-Wort gegenüber Herrn Diaz verwendet hat.
  • Herr Diaz beschwerte sich schriftlich bei seinen Vorgesetzten, die nicht zu Tesla gehörten. Diese wurden in den neun Monaten, in denen er in unserem Werk arbeitete, gut dokumentiert. Aber er beschwerte sich erst über das N-Wort, nachdem er von Tesla nicht in Vollzeit eingestellt wurde – und nachdem er einen Anwalt beauftragt hatte.
  • In den drei Fällen, in denen sich Herr Diaz über Belästigungen beschwerte, schritt Tesla ein und sorgte dafür, dass die Personalvermittlungsagenturen rechtzeitig Maßnahmen ergriffen: Zwei Auftragnehmer wurden entlassen und einer wurde suspendiert (er hatte eine rassistisch beleidigende Karikatur gezeichnet). Herr Diaz selbst sagte aus, dass er mit den Ergebnissen einer der Untersuchungen ‘sehr zufrieden’ war, und er stimmte zu, dass auf jede seiner Beschwerden reagiert wurde.
  • Obwohl sich Herr Diaz heute über rassistische Belästigungen in Fremont beschwert, empfahl er zu der Zeit, als er nach eigenen Angaben belästigt wurde, seinem Sohn und seiner Tochter – als sie noch alle zusammen im selben Haus wohnten –, mit ihm bei Tesla zu arbeiten.
  • Wir sind zwar der festen Überzeugung, dass diese Fakten das Urteil der Geschworenen in San Francisco nicht rechtfertigen, aber wir erkennen an, dass wir 2015 und 2016 nicht perfekt waren. Wir sind immer noch nicht perfekt. Aber wir haben im Vergleich zu vor 5 Jahren einen langen Weg zurückgelegt. Wir wachsen weiter und verbessern uns darin, wie wir auf die Anliegen unserer Mitarbeiter eingehen. Gelegentlich machen wir Fehler, und wenn das passiert, sollten wir dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

Das Tesla von 2015 und 2016 (als Herr Diaz in der Fabrik in Fremont arbeitete) ist nicht dasselbe wie das Tesla von heute. Seitdem hat Tesla ein Team für Mitarbeiterbeziehungen eingerichtet, das sich der Untersuchung von Mitarbeiterbeschwerden widmet. Tesla hat ein Team für Vielfalt, Gleichberechtigung und Integration eingerichtet, das dafür sorgen soll, dass die Mitarbeiter die gleichen Chancen haben, sich bei Tesla zu entfalten. Und Tesla verfügt jetzt über ein umfassendes Mitarbeiterhandbuch (das das Anti-Handbuch ersetzt), in dem alle unsere Personalrichtlinien, Mitarbeiterschutzmaßnahmen und Möglichkeiten zur Meldung von Problemen in einem leicht auffindbaren Online-Dokument veröffentlicht sind.

Wir sind uns bewusst, dass wir noch einiges zu tun haben, um sicherzustellen, dass jeder Mitarbeiter das Gefühl hat, sich bei Tesla voll und ganz einbringen zu können. Und wie ich bereits im Juli geschrieben habe, werden wir auch weiterhin jeden, der den Arbeitsplatz bei Tesla betritt, daran erinnern, dass diskriminierende Beleidigungen – unabhängig von der Absicht oder den Personen, die sie verwenden – nicht toleriert werden.

Vielen Dank für alles, was Sie für Tesla tun

Valerie
VP, People

Deine deutsche Seite für Elektroauto-News

Du möchtest noch mehr News zum aufregenden Elektroauto-Unternehmen aus Amerika?

Hier liest du täglich die brisantesten Neuigkeiten zur innovativen E-Auto-Firma von Elon Musk.

Dies ist unsere Auswahl interessanter Beiträge für dich:

TÜV mit Elektroautos – Das wird beim Model 3 gemacht

Cybertruck: Neue Features und 1.000 Kilometer Reichweite?

Neue Beiträge

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.