Joe Biden nennt Tesla nach Spannungen „Amerikas größten Hersteller von Elektrofahrzeugen“

von | 09. Februar 2022 | E-Auto-Politik, Rund um Tesla

Joe Biden nennt Tesla nach Spannungen „Amerikas größten Hersteller von Elektrofahrzeugen“

Nach langem Hin und Her hat Präsident Biden Tesla endlich als „Amerikas größten Hersteller von Elektrofahrzeugen“ anerkannt und damit die Fans von Elon Musk beruhigt, die sich seit Monaten darüber aufregen, dass die derzeitige US-Regierung Tesla übergeht.

Spannung zwischen Tesla und Biden-Administration

Die Spannungen zwischen der Regierung Biden und Musk und dessen Anhängern haben sich seit Monaten verschärft. Der erste große Schlag scheint die Zeremonie gewesen zu sein, bei der Präsident Biden eine neue Durchführungsverordnung unterzeichnete, die vorsieht, dass bis 2030 50 % der in den Vereinigten Staaten verkauften Neuwagen elektrisch angetrieben werden sollen.

Tesla war nicht eingeladen, was sowohl Musk als auch viele Tesla-Fans als Affront aufgefasst haben. Bei der Veranstaltung ging es auf der anderen Seite darum, dass sich US-Autohersteller wie Ford und GM dazu verpflichten, bis 2030 zu 50 % auf Elektrofahrzeuge umzustellen. Tesla fährt bereits vollelektrisch.

Dann drängte die Regierung Biden unter dem Einfluss der Gewerkschaft United Auto Worker auf eine Reform der Steuerprämie für Elektrofahrzeuge, um eine zusätzliche Prämie in Höhe von 4.500 Dollar für jedes in einer gewerkschaftlich organisierten Fabrik hergestellte Elektrofahrzeug zu ermöglichen.

Einige Tesla-Fans sahen darin einen Angriff, da das Unternehmen der größte US-Hersteller von Elektrofahrzeugen ist und seine Belegschaft nicht gewerkschaftlich organisiert ist. Musk bezeichnete Biden später als „von den Gewerkschaften kontrolliert“.

Als Präsident Biden die weitläufig lächerlich aufgefasste Aussage tätigte, in der er GM-Geschäftsführer Mary Barra für die „Elektrifizierung der gesamten Autoindustrie“ lobte, eskalierte die Situation.

Biden und seine Regierung haben seitdem mehrere ähnliche Behauptungen aufgestellt und schienen ein Problem damit zu haben, Tesla überhaupt zu erwähnen, wenn es um Elektrofahrzeuge ging, obwohl das Unternehmen faktisch gesehen der größte Elektrofahrzeughersteller des Landes und ein wichtiger Teil der Pläne der Regierung zur Senkung der Emissionen ist.

Letzte Woche gipfelte die zunehmende Spannung darin, dass Musk den US-Präsidenten per Tweet aufforderte, Tesla zu erwähnen. Musks Fans haben daraufhin mit einer Petition und sogar einer Anzeige am Times Square Druck auf den Präsidenten ausgeübt.

Biden erkennt Tesla an

Es sieht so aus, als hätten die Bemühungen Erfolg gehabt, berichtet Electrek. In einer heutigen Rede erwähnte Präsident Biden den E-Auto-Pionier (aus dem Englischen übersetzt):

„Seit 2021 haben Unternehmen Investitionen in Höhe von insgesamt mehr als 200 Milliarden Dollar in die heimische Fertigung hier in Amerika angekündigt, von ikonischen Unternehmen wie GM und Ford, die eine neue Elektrofahrzeugproduktion aufbauen, über Tesla, den größten Elektrofahrzeughersteller unseres Landes, bis hin zu innovativen jüngerer Unternehmen wie Rivian, das Elektro-LKW baut, oder Proterra, das Elektrobusse baut, die ich letztes Jahr bei einer virtuellen Tour gesehen habe, als ich mich mit dem CEO virtuell traf. Und sie haben mich wirklich beeindruckt.“

Hier ist das Video der Rede:

Deine deutsche Seite für Tesla-News

Du möchtest noch mehr Beiträge rund um E-Mobilität und den aufregenden Elektroauto-Unternehmen aus Amerika?

Hier liest du täglich die brisantesten Neuigkeiten zur innovativen E-Auto-Firma von Elon Musk.

Dies ist unsere Auswahl interessanter Beiträge für dich:

Für E-Auto-Fahrer: THG-Quote verkaufen und 400 Euro sichern

TÜV mit Elektroautos – Das wird beim Model 3 gemacht

Cybertruck: Neue Features und 1.000 Kilometer Reichweite?

Empfohlen

Neue Beiträge

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.